Elternabend am Donnerstag, 27. September 2018

Liebe Eltern,

 

am Donnerstag, 27. September 2018 finden in unserer Realschule die 1. Sitzungen der Klassenpflegschaften im neuen Schuljahr statt, wozu wir Sie herzlich einladen. 

 

19.00 Uhr Vortrag mit Dipl.-Pädagoge Michael Kasterke (Radevormwald) in der Aula „Starke Eltern – stärken Kinder“, Schritte zur Suchtprävention 

Unsere Kinder erleben viele Herausforderungen auf dem Weg, ihre Welt zu erobern. Sie brauchen Anleitung und Unterstützung in ihrer Persönlichkeitsbildung. Die Verunsicherung mancher Eltern schwächt das Kind. Sie brauchen Erwachsene, um von ihrem Vorbild zu lernen. Unsere innere Haltung, unsere Werte und unser Vorbild werden Kinder stärken. So können sie Herausforderungen meistern und an Schwierigkeiten wachsen. 

Der Impulsvortrag gibt Anregungen zur Prävention und ist offen für Fragen. 

 

20.00 – 20.15 Uhr Informationen für alle Eltern in der Aula

 

Danach geht es in die einzelnen Klassen. Grundsätzlich sind folgende Tagesordnungspunkte vorgesehen: 

 

1. Wahlen der Klassenpflegschaftsvorsitzenden und deren Vertreter (§ 73 Abs. 1 SchulG) 

2. Einsammeln des Büchergeldes (bitte beiliegende Erklärung beachten und den entsprechenden Betrag zum Elternabend mitbringen), mehr Informationen finden Sie unterhalb dieses Artikels.

3. Bericht des Klassenlehrers mit anschließender Aussprache 

4. Verschiedenes 

 

Hinweis für den 10. Jahrgang:

Die Klassen 10 a und 10 b treffen sich zunächst in dem Lehrerraum von Herrn Einhorn. 

Dort sind folgende Tagesordnungspunkte vorgesehen: 

1. Klassenfahrt Berlin 

2. Abschluss 2018

Büchergeld 2018/19

Liebe Eltern, 

 

im Rahmen der Lernmittelfreiheit müssen wir auch als Ersatzschule eine Eltern-Eigenbeteiligung von 33 % des derzeit gültigen Pauschbetrages nachweisen und in unsere Haushaltspläne einstellen. 

Konkret heißt das, dass wir am Elternabend 25,67 € pro Kind von Ihnen als Eltern einsammeln müssten. Wir schlagen wie in den letzten Jahren folgendes Vorgehen vor: 

- Um den Aufwand beim Einsammeln überschaubar zu halten, werden wir pro Schüler 30 Euro einsammeln. 

- In diesem Betrag enthalten sind bereits sämtliche Workbooks, Cahiers sowie Deutsch- und Mathe-Arbeitshefte, so dass dafür keine zusätzlichen Kosten anfallen. Solche Arbeitshefte kosten durchschnittlich 9,00 €, so dass für etliche Schüler allein mit diesen Heften bereits die Grenze von 30,00 € überschritten wäre. 

- Für das 2. Kind und jedes weitere Kind einer Familie an der FCSL-Realschule muss nur noch der halbe Betrag (15 €) bezahlt werden. 

- Da erfahrungsgemäß Familien mit mehreren Kindern an unserer Schule die Elternabende der jüngsten Geschwister besuchen, bitten wir, den „Familienbeitrag“ zum Büchergeld dann komplett mit den entsprechenden Klassenlehrern der jüngsten Geschwister abzurechnen. 

 

Wir hoffen, für die Regelung, die Arbeitshefte im Rahmen der Lernmittel anzuschaffen, weiterhin die Zustimmung der entsprechenden Behörden bei der Bezirksregierung in Arnsberg zu erhalten. 

 

Liebe Grüße 

Rainer Brecht
- Schulleiter - 

 

 

 

Umstellung auf elektronische Post (Mails)

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

im neuen Schuljahr möchten wir wie bereits vor den Ferien angekündigt vermehrt auf elektronische Post von der Schule umstellen und damit viele Kopien vermeiden. Im ersten Halbjahr 2016/2017 werden wir in der Versuchsphase noch beide „Postwege“ bedienen, d.h. Sie bekommen diese Einladung zum Elternabend sowie die beigefügten Anlagen auch noch als Kopien über Ihre Kinder nach Hause. Auf dem Elternabend werden die Kollegen kurze Rückmeldung über den Maileingang bei Ihnen erbitten. Wir beabsichtigen, nach den Weihnachtsferien dann nur noch die Familien mit Kopien zu versorgen, die uns diesen Wunsch bereits mitgeteilt haben oder die das entsprechend noch tun werden.

Liebe Grüße

Rainer Brecht
- Schulleiter -

Cybermobbing

Zum Thema Cybermobbing hatte die Schulleitung zu einem außerordentlichen Elternabend am 7.1.2014 eingeladen. Als Referenten konnten wir Nikolaus Franke (Weißes Kreuz) und Lukas Döbel (return Hannover) gewinnen. Franke und Döbel referierten über das Thema „Digitale Verführung“ und stellten das Cybermobbing in eine größeren Zusammenhang.

Die Medienwelten der Jugendlichen

93% der Jugendlichen besitzen ein Handy, alle Jugendlichen haben zuhause einen Internetzugang. Durchschnittlich verbringen die Jugendlichen zwischen 4 und 5 Stunden täglich vor dem Bildschirm. Das Smartphone nimmt dabei einen bedeutenden Platz ein, es dient der Kommunikation, der Zusammengehörigkeit, es ist mobil einsetzbar, allerdings geht Damita auch ein Erwartungsdruck und Bewertungsdruck einher.

Cybermobbing

Reales Mobbing - wie noch vor einigen Jahren - wird zunehmend auf Internetaktivitäten in sozialen Netzwerken übertragen. Es geht dabei dann um beleidigen, bloßstellen, drohen und belästigen. 32% der Jugendlichen, die Cybermobbing als Außenstehende beobachten, kennen sowohl Täter als auch Opfer. Cybermobbing ist einfach und anonym und hat zudem eine sehr große Wirkung, weil privat (das Kinderzimmer) und öffentlich (sie sozialen Netzwerke) verschwimmen.

Tipps

Wir können nicht von Kindern und Jugendlichen erwarten, dass sie die Fähigkeiten zur Medienkompetenz selbst entwickeln können. Schule und Eltern müssen hier Hand in Hand arbeiten.

Speziell zum Umgang mit Smartphones & Co
  • 0-3 Jahre: Keine Bildschirmmedien
  • 3-6 Jahre: Bildschirmmedien nur gemeinsam mit den Eltern
  • 7-9 Jahre: Bildschirmmedien nach Absprache. Kein Handy im Kinderzimmer (dies sei „grobfahrlässiger Unfug“)
  • 10-13 Jahre: Bei Neuanschaffungen klare Regelungen. Vorbereitung auf die Mündigkeit
Speziell zu Cybermobbing
  • Für Kommunikationsforen von Jugendlichen Interesse zeigen
  • Entwicklungen beobachten
  • Chatregeln aufstellen oder danach fragen
  • Gutes Familienklima leben
  • Aufklärung über die Gefahren vorantreiben
  • Raum schaffen, in dem geredet werden kann
  • Opfer ernst nehmen und im Sinne der Opfer handeln

Mitarbeiter gesucht!

Sie können sich vorstellen in unserer Cafeteria mitzuhelfen? Unsere Schülerinnen und Schüler, Ihre Kinder werden jeweils montags und dienstags über Mittag in der Schule betreut. Wir benötigen immer wieder helfende Mütter oder Väter. Bitte melden Sie sich bei uns! Wenn Sie sich für freie Zeiten melden wollen, schicken Sie bitte Susanne Vomhofe eine eMail.

eMail: susanne@vomhofe.com