Besuch von Zeitzeugen des Holocausts am 15. September 2016

Im Rahmen ihres zweiwöchigen Aufenthaltes im Märkischen Kreis waren Überlebende des Holocausts am 15. September auch an unserer Schule zu Gast. Gekommen waren die dreizehn hochbetagten russischsprachigen Juden auf Einladung eines Freundeskreises aus Christen, denen die Versöhnung mit den Opfern des Holocausts am Herzen liegt.

Die Gäste freuten sich besonders über die Begrüßung in ihrer Muttersprache, die von unseren russisch sprechenden Schülerinnen aus Klasse 9 und 10 vorgetragen wurde. So herzlich begrüßt, fiel es ihnen, so sagten sie uns nachher, leichter, über die traumatischen Erlebnisse ihrer Kindheit zu sprechen.

Über zwei Schulstunden hinweg hochkonzentriert und sichtlich bewegt hörten die Jugendlichen unserer beiden 10. Klassen die eindrücklichen Lebensberichte einzelner Zeitzeugen. So bekam das Grauen, das vorher eher theoretisch sowohl im Geschichts- als auch im Religionsunterricht erarbeitet worden war, ein Gesicht.

Im Anschluss an die Berichte wurden zunächst Fragen der Schüler im Plenum beantwortet. Viele Schüler nutzten dann die Chance zur direkten Begegnung mit den Gästen. Andere hörten dem Interview zu, das Erika Teller, Leiterin der Besuchergruppe und Überlebende des KZ Theresienstadt, für den WDR gab.

Wir sind sehr dankbar, dass unsere Schüler diese Möglichkeit zur direkten Begegnung mit Holocaustüberlebenden haben konnten und wünschen uns, dass dieses eindrückliche Zeugnis gegen Fremdenhass und Antisemitismus eine prägende Erfahrung für ihr weiteres Leben sein kann.

 

Weitere Informationen über diesen Besuch finden Sie auf der Seite des WDR (hier klicken)